Alles hat seine Zeit

Gute Gedanken zu den Sommerferien

Samstag, 27. Juni 2020 12:00 - Sonntag, 2. August 2020 23:00
Caju Gomes on unsplash (c) Caju Gomes on unsplash
Caju Gomes on unsplash

Seit Beginn der Corona-Krise gibt es an der Himmelsleiter eine Reihe geistlicher Denkanstöße zu einem Lesungstext des Sonntag. Die kleinen Glaubenszeugnisse liegen zum Nachlesen und Mitnehmen in unseren Kirchen aus.

Mit einem Sommer-Ferien-Gruß des Pastoralteams endet das Projekt. Zusammengestellt wurde er von Margit Umbach, Referentin für Caritas der Gemeinde.

Ihr Text: Worte aus dem Buch Kohelet/Prediger, Kapitel 3 (hier in der Übersetzung der Lutherbibel 2017)

Alles hat seine Zeit

Ein Jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit; weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit; suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit; lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit. Man mühe sich ab, wie man will, so hat man keinen Gewinn davon. Ich sah die Arbeit, die Gott den Menschen gegeben hat, dass sie sich damit plagen. Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut. Da merkte ich, dass es nichts Besseres dabei gibt, als fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben. Denn ein Mensch, der da isst und trinkt und hat guten Mut bei all seinem Mühen, auch das ist eine Gabe Gottes.