Austeilung Friedenslicht

Datum:
Do. 1. Dez. 2022

Pfadfinder:innen bringen das Friedenslicht aus Bethlehem zu uns in die Gemeinden an der Himmelsleiter

 

 - Aussendungsfeiern -

Venwegen: 3. Advent (So. 11. Dez.) 18.00 Uhr St. Brigida

Kornelimünster: Mi. 14. Dez. 18.30 Uhr evangelische Kirche (anschließende Sternwanderung zu den Stationen des Krippenweges: Wir empfehlen eine Tasse und eine Laterne mitzubringen)

Walheim: Samstag 17. Dez. 18:00 Uhr St. Anna

Roetgen: 4. Advent (So. 18. Dez.) 9:30 Uhr St. Hubertus (in der Wort-Gottes-Feier)

 

 - kontaktlose Übergabeorte -

Venwegen: ab Montag 12. Dez. in St. Brigida

Kornelimünster: ab Donnerstag 15. Dez. an alle Stationen des Krippenweges (ev. Kirche, Abtei, Wilburg, Mariae Schutz, Bergkirche, Antoniuskapelle & Klause)

Roetgen: ab Donnerstag 15. Dez. in St. Hubertus

Walheim: ab 4. Advent (So. 18. Dez.) in St. Anna

 

Sie laden alle ein, ein Windlicht oder Laterne am Friedenslicht zu entzünden und - wer mag - so Freunden & Nachbarn ein Zeichen des Friedens zu bringen.

Seit vielen Jahren bringen Pfadfinder:innen der PSG und DPSG das Friedenslicht aus Bethlehem zu uns in die Gemeinden an der Himmelsleiter.

Dabei ist es inzwischen eines der weihnachtlichen Symbole schlechthin. Angefangen hat alles 1986 mit der Idee beim Österreichischen Rundfunks (ORF), welche inzwischen eine Lichtspur durch ganz Europa gezogen hat: Ein Licht aus Bethlehem soll als Botschafter des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkünden.

Dabei wird das Friedenslicht ganz analog von Kerzendocht zu Kerzendocht – ja von Mensch zu Mensch – einander weitegeben. So ist es kein magisches Zeichen, das Frieden einfach herbeizaubert, sondern die Lichttragenden erinnert uns ganz persönlich, uns gemeinsam für den Frieden einzusetzen. Alle Menschen guten Willens breiten die kleine Flamme zu einem gigantischen Lichtermeer aus.

Viele Menschen entzünden in den Tagen vor Weihnachten eine mitgebrachte Kerze, Laterne oder Grablicht am Licht des Friedens. Einige bringen es dabei als Weihnachtsgruße ihren Nachbarn, andere entzünden feierlich die Kerzen (z.B. des Adventskranzes) bei der persönlichen Weihnachtsfeier und wieder andere achten penibel darauf, dass es bis ins neue Jahr hinein auch ja nicht erlischt.

Diese vielen verschieden Familientraditionen und kreative Strategien, das Licht zu schützen, transportieren und weiterzugeben, erinnern alle durch eine kleine Flamme an die große Idee des Friedens, die bei uns im Alltag beginnt und Schritt für Schritt zu etwas größerem werden kann.

Shalom